fbpx

Klassische Gipfel Ostalpen

REISEROUTEN UND PROGRAMME

Die Normalroute auf den Großglockner ist auch für Personen mit ersten Bergsteigererfahrungen geeignet. Die majestätische Hochgebirgslandschaft, die Gletscherüberquerung und der abschließende felsige Abschnitt mit mittlerem Schwierigkeitsgrad (Pässe des II. Grades) machen diesen Aufstieg zu einer wahren Hochgebirgstaufe".

Treffen am Passo Fedaia, Kontrolle der Ausrüstung und Beginn des Aufstiegs. Bindungstests, Vorstieg auf dem Gletscher, Bindung und Sicherung auf Schnee/Eis.

Übernachtung oder Rif. del Ghiacciaio oder Cima Marmolada.

  • Tag 1: Treffpunkt und Transfer zum Alpengasthof Lucknerhaus und Aufstieg zur Studlhütte (2802m) in ca. 2 Stunden
  • Tag 2: Aufbruch vor Sonnenaufgang und Aufstieg über das Kodnitzkees zur Erzhzg Johann Hütte. Von der Hütte zunächst über Schnee und Eis und dann über den felsigen Grat zum Gipfelkreuz. Abstieg über die gleiche Route wie der Aufstieg.

Der Höhenunterschied beträgt nicht mehr als 1.000 Meter pro Tag, doch die Höhe und die allgemeine Müdigkeit erfordern eine sehr gute körperliche Verfassung.

Der Studlgrat ist sicherlich die eleganteste und schönste Route auf den Großglockner, ein Gneis, der sich perfekt zum Klettern eignet und in den anspruchsvollen Passagen (einige Seillängen im dritten Grad) sehr gut ausgerüstet ist. Eine herrliche Fahrt über hochalpines Gelände, die etwas Klettererfahrung in Stiefeln erfordert.

  • Tag 1: Treffpunkt und Transfer zum Alpengasthof Lucknerhaus und Aufstieg zur Studlhütte (2802m) in ca. 2 Stunden
  • Tag 2: Aufbruch vor Sonnenaufgang und Aufstieg zum Teischnitzkees-Gletscher. Danach steigen wir über kleine Felsen mit Passagen des I. und II. Grades zur gelben Fruhstucks-Plaz (3550m) auf. Ab hier nehmen die Schwierigkeiten mit III Passagen zu, bis man den letzten Grat und den Gipfel (3798m) erreicht. Abstieg über den Normalweg.

Im Preis inbegriffen sind: die Begleitung des Bergführers, die Haftpflichtversicherung, die Benutzung des gemeinsamen Materials und die fehlende Ausrüstung.

Die Gebühren beinhalten NICHT: Reisekosten, Halbpension in den Berghütten und die Kosten für den Bergführer.

Der Presanella ist ein großer Berg der Adamello-Presanella-Gruppe. Sein Gipfel erreicht eine Höhe von 3558 Metern und bietet dank seiner isolierten Lage ein herrliches Panorama, das bis zu den Dolomiten reicht.

Die einfachste, aber nicht zu unterschätzende Möglichkeit, den Gipfel zu erreichen, ist der Aufstieg über den Gletscher auf der Normalroute.

Für den Aufstieg über den Gletscher muss man sich mit Seil, Pickel und Steigeisen anseilen.

Der Aufstieg ist auf zwei Tage aufgeteilt, am ersten Tag steigt man nachmittags zur Denza-Hütte auf, am zweiten Tag steigt man frühmorgens zum Gipfel auf und steigt von dort über die Hütte zum Parkplatz ab.

  • Tag 1: Fahrt ins Val di Sole und Aufstieg zum Rifugio Denza. Höhenunterschied im Aufstieg ca. 700 Meter ab dem Parkplatz. Abendessen, Übernachtung und Frühstück.

  • Tag 2: Wir brechen bei Tagesanbruch auf und steigen über den Freshfield-Sattel zum Gipfel auf. Abstieg vom Gipfel zum Parkplatz. Höhenunterschied im Aufstieg ca. 1350 Meter, im Abstieg ca. 2000 Meter.

    Gesamtdauer
    12 Stunden, davon 7 Stunden für den Aufstieg und 5 Stunden für den Abstieg. Die insgesamt 12 Stunden sind auf 2 Tage verteilt.

    Schwierigkeitsgrad
    Maximaler Höhenunterschied 1350 Meter, perfekte körperliche Fitness und absolute Schwindelfreiheit sind erforderlich.

    Technische Ausrüstung
    Helm, Klettergurt, Eispickel, Steigeisen. Das gesamte Material ist in den Kosten enthalten.

    Kleidung
    Bergschuhe, lange Hosen, Fleece, Windjacke, Mütze, Handschuhe, Sonnenbrille, (Zwiebelkleidung), großer Rucksack (mindestens 25 Liter) mit Wasser und Essen.

    In den Kosten nicht enthalten sind die Übernachtung auf der Hütte, die Anreise, die Verpflegung und die Kosten für den Bergführer. Die Preisliste der Schutzhütte kann auf ihrer Website eingesehen werden.

Der Presanella ist ein großer Berg der Adamello-Presanella-Gruppe. Sein Gipfel erreicht eine Höhe von 3558 Metern und bietet dank seiner isolierten Lage ein herrliches Panorama, das bis zu den Dolomiten reicht.

Die einfachste, aber nicht zu unterschätzende Möglichkeit, den Gipfel zu erreichen, ist der Aufstieg über den Gletscher auf der Normalroute.

Für den Aufstieg über den Gletscher muss man sich mit Seil, Pickel und Steigeisen anseilen.

Der Aufstieg ist auf zwei Tage aufgeteilt, am ersten Tag steigt man nachmittags zur Denza-Hütte auf, am zweiten Tag steigt man frühmorgens zum Gipfel auf und steigt von dort über die Hütte zum Parkplatz ab.

  • Tag 1: Fahrt ins Val di Sole und Aufstieg zum Rifugio Denza. Höhenunterschied im Aufstieg ca. 700 Meter ab dem Parkplatz. Abendessen, Übernachtung und Frühstück.

  • Tag 2: Wir brechen bei Tagesanbruch auf und steigen über den Freshfield-Sattel zum Gipfel auf. Abstieg vom Gipfel zum Parkplatz. Höhenunterschied im Aufstieg ca. 1350 Meter, im Abstieg ca. 2000 Meter.

    Gesamtdauer
    12 Stunden, davon 7 Stunden für den Aufstieg und 5 Stunden für den Abstieg. Die insgesamt 12 Stunden sind auf 2 Tage verteilt.

    Schwierigkeitsgrad
    Maximaler Höhenunterschied 1350 Meter, perfekte körperliche Fitness und absolute Schwindelfreiheit sind erforderlich.

    Technische Ausrüstung
    Helm, Klettergurt, Eispickel, Steigeisen. Das gesamte Material ist in den Kosten enthalten.

    Kleidung
    Bergschuhe, lange Hosen, Fleece, Windjacke, Mütze, Handschuhe, Sonnenbrille, (Zwiebelkleidung), großer Rucksack (mindestens 25 Liter) mit Wasser und Essen.

    In den Kosten nicht enthalten sind die Übernachtung auf der Hütte, die Anreise, die Verpflegung und die Kosten für den Bergführer. Die Preisliste der Schutzhütte kann auf ihrer Website eingesehen werden.

Fantastische Fahrt über den Hintergrat zum Gipfel des Ortler 3905m.
Der Hintergrat ist ein klassischer Grat, der Schwierigkeiten im Fels mit einigen Passagen im Grad III und Schneehänge von maximal 40 Grad aufweist.

  • Tag 1: Treffen und Transfer nach Solda und Aufstieg zur Coston-Hütte 2661m 2h von Solda

  • Zweiter Tag: Aufstieg zum Hintergrat und zum Ortlergipfel 3905 m, Abstieg über die Normalroute und Rückkehr. Schwierigkeit: AD 1300m III Grad auf Fels, 40° auf Eis. Von der Hütte aus beginnt der Aufstieg über leichte Schneehänge, die allmählich steiler werden, bis man den eigentlichen Felskamm erreicht, den man teils auf Schnee, teils mit Passagen auf den Felsen bewältigt, wobei man einige senkrechte Felsabschnitte umgeht.

    Dauer: 7 bis 9 Stunden für die gesamte Überfahrt.

    Teilnehmer: 1-2

SIE BENÖTIGEN INFORMATIONEN ODER MÖCHTEN EINE RESERVIERUNG VORNEHMEN

Kontaktieren Sie uns jetzt, indem Sie die Kletterhalle Cortina 360 anrufen

Sind Sie auf der LUT? Dann freuen wir uns, Sie auf der SCARPA Spin Planet Party zu sehen ! 👟💙! Am 22. Juni, ab 17 Uhr in unserer Turnhalle, trefft ihr Marco De Gasperi und das Scarpa Trail Running Team, sowie als besonderen Gast Sergio Pereira, der über seinen Patagonienlauf berichten wird. Dazu gibt es Essen, Getränke und ein DJ-Set! 🍻 🪩
Verpassen Sie es nicht, der Eintritt ist frei!

WARNUNG:

Am Samstag, den 4. März, werden die Turnhalle und die Guide Bar um 19 Uhr geschlossen.

NICHT ZU ÜBERSEHEN

Am Samstag, den 25. Februar, wird Simone Moro um 19.00 Uhr im Kino Alexander Hall in Cortina d'Ampezzo der Protagonist der Speaker Series sein, bei der die Heldentaten des bergamaskischen Bergsteigers vom Himalaya bis zum Manaslu nachgezeichnet werden, mit einer tiefgründigen Reflexion darüber, wie sich seine Vision des Bergsteigens im Laufe der Jahre verändert hat. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, an dieser KOSTENLOSEN Veranstaltung teilzunehmen.